Seefeld, Östersund und Winterberg – so heißen die größten Hotspots der Wintersportsaison 2018/2019. Sowohl die Nordischen Skisportler als auch die Biathleten und Rennrodler messen sich im Rahmen von Weltmeisterschaften, und bei allen Titelkämpfen gehen die Mitglieder des Viessmann Teams mit guten Medaillen-Aussichten an den Start.

Laura Dahlmeier
Mit vier Goldmedaillen und zwei WM-Titeln 2017 war Laura Dahlmeier eine der erfolgreichsten Sportlerinnen des Viessmann Teams.

Allein die deutschen Viessmann Sportler gewannen vor zwei Jahren bei den Weltmeisterschaften im finnischen Lahti (Ski Nordisch), in Hochfilzen (Biathlon) und Innsbruck-Igls (Rennrodeln) nicht weniger als 14 Goldmedaillen. Als Titelverteidiger gehen der Kombinierer Johannes Rydzek, der 2017 gleich vier Mal Gold holte, die Skispringerin Carina Vogt und das Mixed Team im Skispringen in Seefeld an den Start. Im Biathlon hamsterte Laura Dahlmeier bei der WM in Hochfilzen vier Goldmedaillen, außerdem siegten Benedikt Doll und Gabriela Koukalová (Tschechien) im Sprint. Die Rennrodler holten durch Tatjana Hüfner (Damen und Team-Staffel) sowie das Doppel Tobias Wendl/Tobias Arlt im Sprint drei Goldmedaillen in Innsbruck-Igls.

„Goldsportler“ sind nach wie vor aktiv

Bei den Olympischen Spielen im vergangenen Winter war die Ausbeute kaum schlechter; da durften die Viessmann Sportler Laura Dahlmeier, Eric Frenzel, Johannes Rydzek und Tobias Wendl/Tobias Arlt insgesamt sieben Mal der deutschen Hymne lauschen. Alle Protagonisten aus den erfolgreichen Tagen der Jahre 2017 und 2018 sind nach wie vor noch aktiv und zählen auch diesmal wieder zu den Topfavoriten.

Seefeld – gutes Pflaster für deutsche Kombinierer ...

Seefeld, vom 19. Februar bis 3. März 2019 Gastgeber der nächsten Nordischen Ski-Weltmeisterschaften, war schon immer ein gutes Pflaster für die Kombinierer aus Deutschland. Bundestrainer Hermann Weinbuch, der auf unzählige Siege der schwarz-rot-goldenen Zweikämpfer auf der Schanze und in der Loipe verweisen kann, gewann als Aktiver bei den Titelkämpfen 1985 in Seefeld gleich zwei Mal WM-Gold. Die deutsche Kombinierer-Herrlichkeit wird heute durch Eric Frenzel, Johannes Rydzek und Fabian Rießle fortgesetzt.

Stefan Leyhe: Shootingstar der ‧Skispringer

Stefan Leyhe ist der Shootingstar unter den deutschen Skispringern. Zum Auftakt des Weltcups 2018/2019 im polnischen Wisla setzte er mit Rang zwei im Einzelspringen und mit dem Team gleich ein doppeltes Ausrufezeichen.Im Team war Leyhe auch schon bei Olympia erfolgreich gewesen, damals gab es für ihn sowie Richard Freitag aus dem Viessmann Team auch schon Silber. Auf dem Duo ruhen im Verbund mit Markus Eisenbichler, Andreas Wank und David Siegel im anstehenden WM-Winter die größten Hoffnungen. Bei den Damen vertritt die Olympia-Zweite Katharina Althaus die Viessmann Farben.

Biathlon-WM in Östersund

Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften im schwedischen Östersund vom 7. bis 17. März gelten Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier, Arnd Peiffer sowie Benedikt Doll als Medaillenkandidaten. In nicht weniger als elf Disziplinen können die Skijäger auf Jagd nach Edelmetall gehen. Der Weltcup-Auftakt Anfang Dezember im slowenischen Pokljuka ging noch ohne Laura Dahlmeier über die Bühne. Die Vorzeige-Biathletin des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) steigt nach gesundheitlichen Beeinträchtigungen erst später ins Wettkampfgeschehen ein.

Rennrodeln: Titelkämpfe im ‧Hochsauerland

In Winterberg tragen die Rennrodler am letzten Januar-Wochenende ihre Weltmeisterschaften aus. Felix Loch, zweimaliger Olympiasieger im Herren-Einsitzer, kann im Hochsauerland zum sechsten Mal Weltmeister werden. Rekord-Weltmeisterin nennen darf sich bereits Tatjana Hüfner, die 2017 zum fünften WM-Gold bei den Damen raste. Vier olympische Goldmedaillen hängen bei Tobias Wendl/Tobias Arlt im Trophäenschrank, doch der Erfolgshunger ist noch längst nicht gestillt.

Sponsor des Jahres 2018

Für sein Sportsponsoring hat Viessmann zum ersten Mal den begehrten HORIZONT Sportbusiness-Award in der Kategorie „Sponsor des Jahres“ erhalten. Die Wahl begründete die Jury damit, dass Viessmann mit dem Sponsoring nicht nur wirtschaftliche Interessen verfolge, sondern sich auch für einen nachhaltigen Umgang mit vorhandenen Ressourcen starkmache, unter anderem mit der Initiative #Winterfans. Zudem hinterfrage das Unternehmen immer wieder sein Engagement und gehe, wann immer es sinnvoll ist, neue Wege. So ist Viessmann offizieller Partner des Panasonic Jaguar Racing Teams in der rein elektrischen Motorsportserie Formel E. An der Preisverleihung im Oktober nahmen Gäste aus Sport, Wirtschaft und Medien teil. 

© Viessmann Werke GmbH & Co. KG

Jahrgang 2018

Jahrgang 2017